Das IMC WIKI ist umgezogen...

... zur OREC-Library. Um zur OREC-Library zu gelangen klicken sie auf den folgenden Link:


OREC-Library
Abb. 1
Only for registered users
Abb. 2
Only for registered users
Abb. 3
Only for registered users
Abb. 4
Only for registered users

| IMC Wiki | Lokomotorisches System, Pathologie

Lokomotorisches System, Pathologie

  • Start
  • Suche
  • von A bis Z
  • Kategorien

<< zurück



Spezielle Diagnostik

#pic#
Die diagnostischen Besonderheiten beim lokomotorischen System sind die den tastenden Händen und dem Auge zugänglichen Veränderungen der Strukturen, z. B. abnorme Stellung bei Knochenbrüchen (s. u.) und Funktionen, z. B. Gefühlsstörungen oder Lähmungen. Deshalb sind anatomische Untersuchungen (Röntgen) und physiologische Prüfungen (neurologische Untersuchung) wichtig. Laboranalysen betreffen vor allem das Immunsystem (z. B. Rheumafaktoren) und den Stoffwechsel (z. B. Calcium). Bildgebende Verfahren sind vor allem für die traumatischen Knochenläsionen von großer Bedeutung.
ANZEIGE:
Logo IMC Uni Essen Duisburg
in Kooperation mit
Logo MVZ Kopfzentrum
Zahnimplantate,
Parodontosebehandlungen,
Aesthetische Zahnbehandlungen
zu sehr guten Konditionen
In der Praxis für Zahnmedizin im EKN Duisburg
Weitere Informationen unter www.mvz-kopfzentrum.de

Erkrankungen und Verletzungen des lokomotorischen Systems

Erkrankungen und Verletzungen des lokomotorischen Systems können das Zentralnervensystem, die peripheren Nerven und die lokomotorischen Einheiten selbst betreffen.

#pic#
Akute Erkrankungen und Verletzungen der motorischen Hirnstrukturen (Unfall, akute Durchblutungsstörungen) führen zu Lähmungen. Typische klinische Bilder sind:
  • Paraplegie (beide Beine)
  • Quadriplegie (alle Extremitäten)
  • Hemiplegie (Halbseitenlähmung)
Störungen der Basalganglienfunktionen führen zu den bekannten Krankheitssymptomen:
Akinese Bewegungshemmung
Rigor Muskelsteife
Ballismus Schleuderbewegungen
Athethose ungewollte langsame Gliedmaßenbewegung
Chorea Veitstanz
Tremor Zitterbewegungen
Als Ursache werden Fehlfunktionen der Transmittersysteme vermutet.

Die Parkinson-Erkrankung ist auf eine Unterfunktion des Dopaminsystems mit muskulärer Hypertonie und erhöhten tonischen Dehnungsreflexen zurückzuführen (Rigor, Tremor, Akinese).
Die Chorea Huntington, eine genetisch bedingte Basalgangliendegeneration, ist durch unwillkürliche Zuckungen, Ballismus, eine Schädigung des Nucleus subthalamicus und durch Schleuderbewegungen gekennzeichnet. Beide basieren auf der Unterfunktion GABA-erger und cholinerger Systeme.

#pic#
Neuromuskuläre Erkrankungen sind Defekte an einer oder mehreren Schaltstellen zwischen den zentralen motorischen Neuronen und den Muskelfasern. Ursächlich kommen genetische, infektiöse, degenerative und neuronale Erkrankungen in Frage.

#pic#
Die Erkrankungen und Verletzungen des lokomotorischen Gesamtsystems lassen sich ebenso wie speziell bestimmte lokomotorische Einheiten betreffende in unserem bewährten Schema in 6 Kategorien einordnen.